Saison 2015/2016


Versöhnlicher Saisonabschluss für die Baskets

Auch beim letzten Spieltag der Saison in Essen mussten die Baskets ohne einige ihrer Stammspieler auskommen, trotzdem hatte man im letzten Spiel der Saison die Möglichkeit mit einem Sieg gegen Osnabrück noch an dem direkten Tabellennachbarn vorbei zu ziehen. Zunächst musste man aber gegen die 2. Mannschaft aus Rahden ran.

Gegen die ebenfalls ersatzgeschwächten Rahdener hatten die jungen Duisburger von Anfang an das nachsehen. Zwar hielt man im ersten Viertel noch einigermaßen mit, doch waren die Rahdener vom Kopf her immer einen „Schritt“ schneller.

Die Spieler wirkten müde zum Ende der Saison und man hatte nicht das Gefühl, als wenn die Baskets sich gegen die Niederlage wehren würden. So stand es zur Halbzeit schon 15:32 für Rahden. Auch die leidenschaftliche Ansprache des Trainers Jürgen Julius zur Halbzeit änderte nichts mehr am Spielverlauf und somit „schenkten“ die Baskets das Spiel gegen Rahden letztendlich mit 70:35 her.

 

Im zweiten und entscheideneren Spiel des Tages gegen Osnabrück zeigten die Baskets hingegen von Anfang an alles was man gegen Rahden hatte vermissen lassen. Schon aus den Ergebnissen der letzten Saison und vom Hinspiel konnte man erahnen, dass es auch diesmal ein knappes Spiel werden würde und genauso sollte es auch kommen. Beide Mannschaften ließen vor allem in der Verteidigung wenig zu, auch wenn die Baskets zu Beginn des Spieles vor allem Probleme mit den langen Centern von Osnabrück hatten. Trotzdem fanden die Duisburger auch in der Offence ihre Möglichkeiten und so blieb es ein enges Spiel mit Führungswechseln nach nahezu jedem Angriff. Durch einen 3 Punkte Wurf durch Bene in den letzten Sekunden der 1. Halbzeit gingen die Baskets mit einem knappen Vorsprung und 17:16 in die Kabine.

Auch die 2. Halbzeit sollte spannend weiter gehen. Zwar kamen die Duisburger dadurch, dass sie die Osnabrücker schon im Spielaufbau störten immer wieder zu einfachen Ballgewinnen, konnte daraus im Angriff aber leider kaum Kapital schlagen. Erst als sich kurz vor Ende des Spieles eine Centerin von Osnabrück raus foulte, sollte die Partie langsam in Richtung der Baskets kippen. Den Osnabrückern fehlte es dadurch im Angriff zunehmend an Durchschlagskraft, da die Baskets sich mittlerweile auf die Distanzwürfe ganz gut eingestellt hatten. Zum Ende hin nutzten die Duisburger aber zahlreiche gute Überzahl Chancen nicht aus, sodass es trotzdem spannend blieb. Erst in den letzten Sekunden wurde das Spiel zugunsten der Baskets an der Freiwurflinie entschieden. Die Osnabrücker hatten die Mannschaftsfoulgrenze erreicht und Niklas sorgte mit 3 von 4 verwandelten Freiwürfen in den letzten Sekunden des Spieles für den 35:31 Sieg.

 

Durch den knappen Sieg zogen die Baskets noch an Osnabrück in der Tabelle vorbei und beenden somit die erste Saison nach zwei Aufstiegen in Folge als 6. von 8 Mannschaften in der Regionalliga West.


Baskets gewinnen Nachholspiel gegen Bochum

Am Mittwoch, den 09.03.2016 wurde das im November ausgefallene Heimspiel der Baskets gegen die RTB Uni Bochum während der Trainingszeit nachgeholt.

 

Für die Spieler um Trainer Jürgen Julius war es das wichtigste Spiel der Saison. Bei einer Niederlage gegen Bochum wäre es mit dem angestrebten Klassenerhalt schwierig geworden.

  

Da die Gäste am letzten Wochenende überraschend gegen Kleinwiedenest gewannen mussten wir unbedingt gewinnen, um den Klassenerhalt feiern zu können. Entsprechend hitzig begann das Spiel. Beide Mannschaften schenkten sich nichts und wollten dem Gegner keine einfachen Punkte schenken. Dies führte auf beiden Seiten zu einigen technischen Fouls und einer hohen Foulbelastung und schon im ersten Viertel.

Die Baskets konnten in der Offence zwar überzeugen, zeigten aber vor allem zu Beginn schwächen in der Verteidigung. Auch in zweiten Viertel blieb es das rassige Spiel mit dem glücklicheren Ende für die Baskets, die mit einem kleinen Vorsprung und 29:24 in die Pause gingen.

 

Zu Beginn der zweiten Halbzeit schienen die Baskets das Spiel langsam in den Griff zu bekommen und setzten sich zwischenzeitlich mit bis zu 10 Punkten ab. Doch dann machten sich die Duisburger das leben zunächst wieder selber schwer. Trotz des Vorsprungs war man untereinander unzufrieden und meckerte sich an, obwohl es dafür eigentlich aufgrund des Spielstandes gar keinen Grund gab. So baute man die Bochumer unnötig wieder auf, die den Rückstand zum Ende des dritten Viertels nochmal auf 3 Punkte verkürzen konnten. Dann wechselte der Trainer aber wieder seine Starting Five, denen er vorher eine kleine Verschaufpause gegönnt hatte und man konnte den Vorsprung in den letzten zwei Minuten des Viertels wieder ausbauen. Im letzten Viertel sollte sich dann das Blatt zugunsten der Baskets wenden. Aufgrund der vielen Fouls und des mit insgesamt nur 6 „Spielern“ schlecht besetzten Kaders kam es dazu, dass die Aufbauspielerin der Bochumer 7 Minuten vor dem Ende das Feld mit ihrem 5. persönlichen Foul verlassen musste. Da von den verbliebenen 5 Spielern der Bochumer 3 Fußgänger waren, mussten diese das Spiel mit nur 4 Spielern zuende spielen. Letztendlich kamen die Baskets so zu einem ungefährdeten 38:57 Erfolg, der gleichbedeutend mit dem Klassenerhalt ist.

 

Am letzten Spieltag in Essen geht es nun noch gegen den direkten Tabellennachbarn aus Osnabrück darum sich für das verlorene Hinspiel zu revanchieren und sich mit einem Sieg noch auf den drittletzten Platz vorzuschieben.


Baskets verpassen Überraschung gegen ASV Bonn

Im Gegensatz zum Hinspiel, dass die Bonner mit 71:19 deutlich für sich entscheiden konnten waren beim letzten offiziellen Heimspiel alle Leistungsträger der Mannschaft mit dabei.

So entwickelte sich von Anfang an ein ganz andere Partie als noch in Bonn. Beide Teams spielten zu Anfang aggressiv in der Verteidigung und schenkten sich nichts. Nach 5 gespielten Minuten stand es 2:2 unentschieden. Die Duisburger fühlten sich vom Schiedsrichter ungerecht behandelt, was zum hitzigen Beginn des Spieles zusätzlich beitrug.

 

Trainer Jürgen Julius ließ mit einer „Triangle Two“ Verteidigung den Spielaufbau der Bonner stören. Das funktionierte zum Anfang auch ganz gut. Erst zum Ende des 1. Viertels konnten die Bonner sich einen kleinen 5 Punkte Vorsprung erarbeiten. Im 2. Viertel kamen die Gäste aus Bonn dann langsam besser mit der Verteidigung der Baskets zurecht und der Trainer Jürgen Julius stellte auf eine Zonenverteidigung um. Trotzdem konnten die Gäste ihren Vorsprung bis zur Pause kontinuierlich ausbauen. Der 22:33 Halbzeit stand lag aber eher daran, dass man in der Offence den freien Mann nicht mehr sah und stattdessen „Notwürfe“ nahm obwohl eigentlich noch genügend Zeit auf der Angriffsuhr war .

 

Auch zu Beginn der zweiten Halbzeit konnten die Baskets den Rückstand leider nicht mehr verkürzen, sodass sich der Trainer relativ bald dazu entschied, die Kräfte seiner Mannschaft für das wichtigere Nachholspiel am Mittwoch Abend gegen zu schonen und auch den Bankspielern die verdiente Einsatzzeit zu geben und die Atmosphäre in der Halle auch auf dem Spielfeld zu genießen. Letztendlich gewannen die Bonner so doch noch souverän mit 53:34.

 

Für die Baskets kommt es somit am kommenden Mittwoch, den 9.3.2016 zum Showdown um den Abstieg im Nachholspiel gegen Bochum zur eigentlichen Trainingszeit.

 

An dieser Stelle möchten wir uns nochmal für die tolle Unterstützung unserer Fans und vor allem für den zahlreichen Besuch unserer Freunde von der BG Duisburg West bedanken.

 

Wir freuen uns drauf unseren Sport bei eurem letzten Heimspieltag am nächsten Wochenende präsentieren zu dürfen.


Baskets verlieren deutlich

Knapp zwei Wochen nach dem ersten Saisonsieg der Duisburger gegen den direkten Nachbarn im Tabellenkeller aus Bochum wollte Trainer Jürgen Julius den Aufschwung nutzen und in Bergneustadt gegen den TV Kleinwiedenest punkten, um sich im Abstiegskampf weiter Luft zu verschaffen. Doch schon beim Abschlusstraining wurde klar, dass dies keine einfache Aufgabe werden würde. Wie schon die ganze Saison über jagte eine Hiobsbotschaft die andere. Mit Felix und Niklas meldeten sich gleich zwei Spieler für den Spieltag beim letzten Training ab und als wäre das nicht schon schlimm genug, vielen kurzfristig am Spieltag selber auch noch Manuel und Bene aus. Hingegen war schon länger klar, dass Marcel auch nicht dabei sein würde.

 

Trotz der schlechten Nachrichten und dem Fehlen von 5 potenziellen „Starting Five“ Spielern hielten die Baskets erstaunlich lang mit. Fünf Minuten vor Ende der ersten Halbezeit hieß es „nur“ 16:19 aus Sicht der Duisburger. Die Nachwuchsspieler machten ihre Sache bis dahin gut, doch dann Riss der Faden und so hieß es zur Halbzeit doch leider 29:19 für den TV Kleinwiedenest. Zu Beginn der zweiten Halbzeit erhöhten die Kleinwiedenester noch den Druck auf unsere jungen Spieler indem sie eine Vorpresse spielten und so geschickt immer wieder Spielaufbau störten und zu einfachen Ballgewinnen kamen. Der Trainer Jürgen Julius musste einsehen, dass es hier heute nichts zu holen gab und wechselte schon früh in der zweiten Halbzeit durch, sodass jeder seine Spielzeit bekam. Trotz der deutlichen Niederlage von 56:31 sah er teilweise schöne Spielzüge seiner jungen Spieler und war deswegen auch zufrieden mit seiner Mannschaft.

 

Im zweiten Spiel des Tages gegen den bisher ungeschlagenen Tabellenführer aus Essen war der Spielverlauf ähnlich. Nur in den ersten Minuten des Spiels konnten die Baskets mithalten, doch dann hatten sich die „ Hot Rolling Bears“ warm gespielt und schon zur Pause hieß es 38:17 für Essen. Auch hier bekam jeder Duisburger Spieler seine Spielzeit. Da nach der ersten Halbzeit der Sieger quasi schon fest stand nutzen beide Mannschaften die zweite Halbzeit um einige im Training erarbeitete Dinge auszuprobieren. Vor allem der jüngste Spieler auf Seiten der Baskets Jerome wusste mit einigen Einzelaktionen zum Ende des Spieles überzeugen. Am Endergebnis von 71:33 für Essen änderte das aber nichts.

 

Durch den Sieg gegen die Baskets stehen die Hot Rolling Bears aus Essen schon 3 Spieltage vor Ende der regulären Saison als Meister der Regionalliga West fest und spielen in den Playoffs gegen die anderen 4 Regionalliga Meister um den Aufstieg in die 2. Bundesliga.

 

Die Baskets befinden sich hingegen mit nur einem Sieg aus zehn Spielen weiterhin im Abstiegskampf. In den verbleibenden 4 Spielen der Saison müssen die Baskets vor allem das Spiel gegen den Tabellenletzten aus Bochum gewinnen, um nicht in Gefahr zu geraten nach eine Jahr in der Regionlliga direkt wieder in die Oberliga zu müssen. Weitere Möglichkeiten zu Punkten bleiben ansonsten noch gegen Rahden und Osnabrück, gegen die im Hinspiel jeweils knapp verloren wurde.

 

 

Es bleibt spannend.

Also weiter Daumen drücken!


Baskets mit erstem Saisonsieg

Ohne Marcel, Felix und Niklas, die aus privaten bzw. gesundheitlichen Gründen nicht im Kader standen, dafür mit dem wieder genesenen Werner, der zum ersten mal in dieser Saison zur Verfügung stand, traten die Baskets zum ersten Spieltag im neuen Jahr in Bochum an.

 

Im ersten Spiel des Doppelspieltages in Bochum trafen die Duisburger auf die RBG Dortmund, die sich im Vergleich zum Hinspiel mit zwei Centern in der Winterpause stark verstärkt hatten.

 

 

Schon vor dem Spiel legte der Trainer Jürgen Julius deswegen sein Hauptaugenmerk auf die zweite Partie des Tages gegen Bochum.

 

Trotz der schlechten Voraussetzung begannen die Baskets das Spiel gegen Dortmund mit der üblichen „Starting Five“. In der ersten Halbzeit konnten Baskets das Spiel noch ausgeglichen gestalten und die Dortmunder gingen nur mit einem kleinen Vorsprung von 4 Punkten und 28:24 in die Pause. Zu Beginn der zweiten Halbzeit leisteten sich die Baskets in der Offence einige Unkonzentriertheiten und nutzten ihre Möglichkeiten nicht. Hinzu kam, dass die Dortmunder mit 3 Fussgängern in die zweite Halbzeit starteten und ihren Vorsprung so schnell auf über 10 Punkte ausbauten. Trainer Jürgen Julius sah schnell ein, dass es in diesem Spiel nichts mehr zu holen gab und schonte seine Starting Five für das wichtige zweite Spiel gegen Bochum. Letztendlich gewannen die Dortmunder das Spiel mit 59:34.

 

Im zweiten Spiel des Tages gegen Bochum, einem direkten Mitkonkurrenten um den Klassenerhalt, musste hingegen unbedingt ein Sieg her. Beide Mannschaften waren bis zu diesem Zeitpunkt noch sieglos und der Rückstand auf den drittletzten betrug bei 7austehenden Spielen schon 2 Siege. Trainer und Spieler wussten also um die Wichtigkeit des Spieles für den angestrebten Klassenerhalt. Zwar konnten die Baskets in der vergangenen Saison die RTB Uni Bochum zweimal deutlich schlagen, doch durch die vielen Niederlagen in dieser Saison konnte niemand im Vorfeld des Spieles genau sagen wie das Spiel diesmal verlaufen würde, zumal das Hinspiel durch die krankheitsbedingte Absage der Bochumer zunächst auf bisher unbestimmte Zeit verlegt wurde.

 

Mit Stefanie Rabert steht den Bochumern im Vergleich zur letzten Saison eine zusätzliche erfahrene Centerin zur Verfügung. Die Baskets begannen das Spiel sehr konzentriert in der Verteidigung und übten immer wieder Druck auf den Ball aus was zu vielen Ballgewinnen führte. So konnten die Duisburger erstmal in dieser Saison ihr aus der letzten Saison berüchtigte schnelle Umschalltspiel aufziehen. Nach dem ersten Viertel stand es 20:3 für die Baskets. Im zweiten Viertel schlichen sich aufgrund des hohen Vorsprunges des ersten Viertels aber schon wieder Fehler ein, sodass man lediglich mit einer 26:10 Führung in die Halbzeit ging.

 

In der zweiten Halbzeit verwalteten die Duisburger den hohen Vorsprung des ersten Viertels, machten es aber durch einige Unkonzentriertheiten in der eigenen Verteidigung fast nochmal selber einmal spannend. Dennoch gab es mit einem 42:33 Endstand und dem ersten Sieg der Saison ein gutes Ende und Auftrieb für den nächsten schwierigen Spieltag am 20.02. in Kleinwiedenest.


Baskets chancenlos gegen Bonn

Schon vor dem Spiel am Sonntag war eigentlich jedem in der Mannschaft klar, dass es im Spiel gegen die zweite Mannschaft des ASV Bonn nur um sprichwörtliche „goldene Ananas“ gehen würde. Zu eindeutig war das Ergebnis im Regionspokal Mitte August.

Hinzu kam das die Baskets nur mit einem Rumpfkader nach Bonn reisten. Lediglich einer der Spieler, die sonst Starting Five spielen, stand dem Trainer Jürgen Julius zur Verfügung.

Schon nach dem 1. Viertel, welches mit 25:7 deutlich an die Bonner ging, waren die Verhältnisse zu Gunsten der Gastgeber geklärt.

Nichtsdestotrotz wurden die widrigen Umstände wurden von den unerfahreneren Spielern der Duisburger aber genutzt, um sich für weitere Aufgaben zu empfehlen und das im Training Erarbeitete auch im Spielbetrieb umzusetzen. Letztendlich kamen die Bonner zu einem ungefährdeten 62:19 Sieg über unsere Baskets.

 

„Im Rahmen der Möglichkeiten bin ich zufrieden über die gezeigte Leistung meiner Mannschaft bei dem Spiel“, sagte Trainer Jürgen Julius . „Jetzt heißt es in der anstehenden Winterpause die Kräfte neu zu bündeln, um das ausgegebene Saisonziel „Klassenerhalt“ noch zu erreichen“, so Julius weiter.  

 


Baskets weiter glücklos in der Regionalliga

Eine Woche nach der knappen Niederlage im Heimspiel gegen Dortmund traten die Duisburger in Dortmund gegen die zweite Mannschaft der Baskets 96 aus Rahden an. Um den Anschluss an das Tabellenmittelfeld nicht zu verlieren, sollte endlich der 1. Saisonsieg her. Die Ergebnisse beider Mannschaften in der Saison zeigten jedoch schon im Vorfeld, dass es ein enges Spiel werden würde.

 

Anfangs hielten die Baskets das Spiel offen, doch bis zur Halbzeit konnten die Rahdener sich einen kleinen Vorsprung heraus spielen. Sie gingen mit einem 5 Punkte Polster (28:23) in die Kabine. In der zweiten Halbzeit kämpften sich die Duisburger jedoch zunächst wieder heran, dennoch bereitete ihnen vor allem der Center der Rahdener, der mit 28 Punkten klarer Topscorer seiner Mannschaft war, immer große Probleme. Mit zunehmender Spieldauer und bei dem ausgeglichenen Spielstand wurden die Duisburger immer nervöser und die Stimmung auch im eigenen Team wurde immer angespannter.

Kurz vor Schluss gingen die Baskets sogar mit einem Punkt in Führung, verpassten es dann aber durch 2 leichtfertig vergebene Korbleger sich weiter abzusetzen. Der Ärger über die verpassten Möglichkeiten im Angriff sorgte dafür, dass bei dem knappen Spielstand sich auch Fehler in der Verteidigung einschlichen und die Rahdener schließlich doch noch mit 51:47 gewannen.

 

„Natürlich ist es frustrierend die Spiele immer so knapp zu verlieren. Das darf aber nicht dazu führen, dass wir uns untereinander Vorwürfe machen und den Spass an dem Spiel verlieren. Wir brauchen einfach mal das Quäntchen Glück auf unserer Seite und ein Erfolgserlebnis. Ziel bleibt natürlich der Klassenerhalt in der Liga. Das Potenzial dafür hat die Mannschaft“, sagte der Trainer Jürgen Julius nach dem Spiel.

 

Die letzte Möglichkeit in diesem Jahr noch zu Punkten gibt es für die Baskets am nächsten Sonntag in Bonn. Dort spielen die Duisburger gegen den ASV Bonn 2, gegen die sie schon im Regionspokal gespielt haben. Das Ergebis damals war eindeutig zu gunsten der Bonner. Die Baskets sind im letzten Spiel des Jahres also eher Außenseiter.

Das waren sie allerdings auch schon gegen Essen und hielten dort zumindest eine Halbzeit gut mit.

 

Es heißt also weiter Daumen drücken für die Baskets.   


Baskets verspielen 1. Saisonsieg gegen RBG Dortmund

Gut erholt zeigten sich die Baskets nach dem schweren 1. Heimspieltag zum Anfang der Partie gegen die Gäste aus Dortmund.

Trainer Jürgen Julius verlangte im Vorfeld des Spieles eine klare Reaktion der Mannschaft auf den schlechten Saisonstart und entsprechend kämpften die Duisburger sich ins Spiel. Auch dank des neuen Centers Manuel Onken, der mit 13 und einigen Rebounds eine klare Verstärkung für die Baskets war, hielten sie das Spiel trotz anfänglicher Nervosität zunächst offen.

 

Mit 14:12 und 28:24 lagen die Baskets zur Halbzeit jeweils knapp in Front. Nach einer feurigen Halbzeitansprache des Coaches Jürgen Julius erhöhten die Baskets in der zweiten Halbzeit den Druck in der Verteidigung und bekamen dadurch auch Sicherheit in ihren Angriffsaktionen.

 

Zu Beginn des letzten Spielabschnittes gingen die Baskets mit einer 9 Punkte Führung (40:31). Im letzten Viertel konnte man sogar den Vorsprung noch auf 12 Punkte ausbauen, doch dann nahm das Schicksal seinen Lauf. Innerhalb kürzester Zeit foulten sich unsere beiden Center Manuel und Marcel mit 5 Fouls aus dem Spiel. Dadurch verloren die Duisburger in der Verteidigung zunehmend die Lufthoheit und somit auch die Kontrolle über das Spiel. Die Dortmunder kämpften sich vor allem durch ihren Center und Ex Duisburger Arndt Böhme, der mit 24 Punkten Topscorer der Partie war, immer näher heran. Die Baskets versuchten ihren Vorsprung über die Zeit zu retten, agierten dabei aber zunehmend kopflos und so verloren die Duisburger das Spiel noch mit 50:54 und müssen somit weiter auf den ersten Sieg in der Regionalliga West warten.

 

Nächste Möglichkeit für die Baskets den ersten Saisonsieg zu feiern gibt es am 15.11. 2015 beim Auswärtsspiel der BSG Basktes in Dortmund gegen die Baskets 96 Rahden. Hochball ist um 15 Uhr in der Martin Luther King Gesamtschule, Fine Frau 50-56 in 44149 Dortmund.

 

Somit heißt es weiter Daumen drücken!


Baskets weiter sieglos in der Regionalliga

Beim ersten von drei Heimspieltagen traten die Baskets letzten Sonntag gegen die Hot Rolling Bears aus Essen und den TV Kleinwiedenest an. Wie schon seit Anfang der Saison musste der Trainer Jürgen Julius auf einige Spieler aus seinem Kader verzichten u.a. auf seinen einzigen Center Andre Vogt.


Im ersten Spiel des Tages gegen die Essener, die letztes Jahr aus der 2. Bundesliga abgestiegen sind und den direkten Wiederaufstieg anpeilen, hatten die Baskets kaum was zu verlieren und konnten frei aufspielen. Zu Beginn der Partie hielten die Duisburger erstaunlich gut mit und so hieß es zur Halbzeit „nur“ 28:37 für die Hot Rolling Bears. In der zweiten Halbzeit allerdings zog der aktuelle Tabellenführer der Regionalliga West das Tempo an und spielte seine körperliche und geistige Überlegenheit aus. So hieß es am Ende dann doch 45:85 für die Essener, ein auch in der Höhe völlig verdienter Sieg.


Das zweite Spiel des Tages gegen den TV Kleinwiedenest fing für die Baskets trotz zusätzlicher Personalsorgen ( Nadine Vogt verstauchte sich bei einem Sturz im Spiel gegen Essen die Hand und Aufbauspieler Hans Benedikt Müller konnte aufgrund einer Magenverstimmung nicht mehr antreten), gut an. Die Duisburger setzten endlich mal die Vorgaben des Trainers um und kombinierten sich einfache Korblegersituationen heraus. Nach 3 Minuten hieß es 10:3 für die Baskets. Doch dann nahm das Schicksal seinen Lauf. Zwar kamen die Duisburger weiter zu ihren Möglichkeiten, aber diese wurden nicht genutzt. Die mangehafte Chancenverwertung in der Offensive sorgte dafür, dass die Kleinwiedenester ihrerseits den Rückstand schon zu Pause in einen 10 Punkter Vorsprung ausbauten. Zur Halbzeit hieß es 22:32. Auch in der zweiten Halbzeit fanden die Duisburger kein Mittel und so mussten sie sich auch aufgrund einfacher Zuordnungsfehler in der Verteidigung deutlich mit 41:59 geschlagen geben


Spätestens jetzt dürfte die Euphorie des Aufstieges verflogen sein und jedem einzelnen Spieler bewusst, dass aufgrund der aktuellen Spielersituation und der daraus resultierenden schlechten Saisonvorbereitung jeder 110% geben muss, um den angepeilten Klassenerhalt zu realisieren. Umso glücklicher sind wir, dass wir mit Manuel Onken einen erfahrenen Center für uns verpflichten konnten, der uns bei diesem Vorhaben sicher hilfreich sein wird.


Am Sonntag, den 08.11.2015 haben die Baskets erneut die Chance in eigener Halle zu zeigen, dass sie mehr drauf haben als das bisher gezeigte. 


Knappe Niederlage für die Baskets zum Saisonauftakt in Osnabrück

Ohne Michael Neid, dem Topscorer der letzten Saison, dafür aber mit einigen neuen jungen Spielern, reiste die Mannschaft von Trainer Jürgen Julius zum ersten Spiel in der Regionallligasaison 2015/16 nach Osnabrück. Schon im Vorfeld versprach das Spiel eine hohe Brisanz, kannte man sich doch schon aus der Vorsaison aus der Oberliga, in der sich beide Mannschaften jeweils einen Sieg sichern konnten.

Auch zum Anfang dieser Partie, bei der die berüchtigten Osnabrücker Fans wieder für ordentlich Stimmung in der Halle sorgten, ging es munter hin und her. Die Duisburger kreierten sich in der Offensive gute Möglichkeiten, ließen aber auch einige einfache Möglichkeiten liegen und wirkten auch aufgrund der Unerfahrenheit der neuen jungen Spieler in der Verteidigung teilweise unaufmerksam. Zum Ende des ersten Viertels hieß es 16:18 aus Sicht der Baskets.

Im zweiten Viertel wurde das Angriffsspiel der Baskets zerfahrener. Teilweise wurden ohne Not Würfe aus der Distanz genommen und insgesamt zu wenig Zeit von der Angriffsuhr genommen. Glücklicherweise machten es die Osnabrücker nicht viel besser und so blieb es zur Halbzeit ausgeglichen und spannend.

Zu Beginn der zweiten Halbzeit änderten die Osnabrücker ihre Taktik und spielten eine zwei Mann Vorfeld Presse in der Verteidigung und auch im Angriff stellte der Trainer von Osnabrück um. Die Baskets brauchten einige Zeit um sich darauf einzustellen und so zogen die Mannschaft aus Osnabrück teilweise bis auf 13 Punkte davon. Den Rest des Spiels versuchten die Duisburger alles um den Rückstand noch aufzuholen, und verkürzten den Rückstand teilweise nochmal bis auf 5Punkte. Letztendlich spielten die Osnabrücker aber clever zu Ende und gewann, knapper als es das Ergebnis zeigt mit 48:59.

Trotz der Niederlage, bei der Niklas Gor für die Baskets mit 22 Punkten am erfolgreichsten war, können die Duisburger erhobenen Hauptes sein, sah der Trainer Jürgen Julius doch auch viele positive Ansätze und in den nächsten Spielen sollten auch wieder einige der Spieler dabei sein, die in Osnabrück noch fehlten. Am 25. Oktober geht’s für die Baskets mit den Spielen gegen die Hot Rolling Bears aus Essen und dem TV Kleinwiedenest im heimischen „Reimel“ weiter.  


Durchwachsene Generalprobe für die Baskets beim Otto Bock - Champions Pokal in Hannover

Schon früh begann für die meisten Spieler der Duisburger der 1. Tag beim Otto Bock Champions Pokal, mussten doch die gut 250km nach Hannover erst vor dem ersten Spiel morgens um 9.30Uhr zurück gelegt werden. Als letzte Standortbestimmung vor dem Start der Liga in Osnabrück am Samstag 3.Oktober 2015 und zur weiteren Heranführung der neuen Spieler sollte das Einladungsturnier dienen.


Die 5 Oberliga und die 5 Regionalliga Meister aus dem Jahr 2015 aufgeteilt in zwei gemischten Gruppen traten im Modus jeder gegen jeden gegeneinander an. Gespielt wurden 2mal 12 Minuten durchlaufende Zeit mit 4 Fouls pro Spiel.

Aus verschiedenen Gründen musste Trainer Jürgen Julius auf einige seiner Spieler verzichten, so hatten die neuen Spieler die Gelegenheit Spielpraxis zu sammeln und das bisher im Training erarbeitete in der Spielpraxis zu zeigen.


Im ersten Spiel des zweitägigen Turniers gegen Lübeck gelang es den Baskets nur schwer die Vorgaben des Trainers umzusetzen und so lag man zur Halbzeit schon relativ deutlich mit 9 Punkten zurück. In der zweiten Halbzeit gelangen es den Duisburgern besser und Sie kämpften sich noch bis auf 4 Punkte heran, dennoch gewannen die Lübecker das Spiel auch aufgrund der schwachen Leistung in der ersten Halbzeit unserer Baskets mit 28:24.

Auch in den nächsten beiden Spielen gab es für die Basketballer aus Duisburg nicht viel zu holen.Mit den Oldenburgern spielte z.B. aber auch gegen einen Regionlliga Meister. Die körperliche Überlegenheit lähmte die Spieler und nur selten wurden die taktischen Vorgaben umgesetzt. Nur vereinzelt gelang mal eine schöne Aktion, sodass die nächsten beiden Spiele mit jeweils 14 Punkten Differenz verloren gingen.


Am nächsten Tag folgte morgens um 10.30Uhr das letzte Spiel für die Duisburger gegen Leipzig.Nach einer ordentlichen Kabinenansprache und einem engagierten Spiel, mit Aktionen die für den weiteren Saisonverlauf Hoffnung machen, gewannen die Baskets knapp aber verdient mit 22:20 und belegten so am Ende den 8.Platz beim Otto Bock Champions Pokal.Die Zeit bis zur Siegerehrung am Nachmittag wurde neben den spannenden Halbfinals und Finale durch ein buntes Rahmenprogramm mit Shoot Out Wettbewerb und Staffelrennen versüßt.

An dieser Stelle nochmal herzlichen dank an den Ausrichter Otto Bock für dieses schöne Turnier.


Bei dieser Vorbereitung und den bekannten Problemen der Duisburger auf der Center Position kann das Saisonziel eigentlich nur heißen um den Klassenerhalt kämpfen.


Das erste Spiel der Saison bestreiten die Baskets am Samstag den 3.Oktober beim Mitaufsteiger Osnabrück, gegen die wir in der letzten Saison zwei knappe Spiele hatten. Drückt also die Daumen!


Ernüchterndes Ausscheiden der BSG Baskets in der 1.Runde des Regionspokals  

Schon vor dem Anpfiff des ersten Spieles in der 1.Runde des Regionspokals nahm der Trainer der Baskets Jürgen Julius jeglichen Erwartungsdruck ans Weiterkommen von seiner Mannschaft. Aufgrund des Fehlens einiger Leistungsträger der Duisburger wie zum Beispiel des Centers André Vogt und dem heranführen einiger neuen Spieler, die an diesem Tag ihr erstes Pflichtspiel überhaupt bestritten, rechnete er sich schon im Vorfeld keine große Chancen auf das Weiterkommen im Pokal aus.


Ihm kam es vor allem darauf an, dass die Mannschaft das im Training gelernte umsetzen sollte und für die im Oktober beginnende Saison zusammen zu finden. So bekamen auch die neuen Spieler und Spieler, die sonst vielleicht nicht so viel Einsatzzeit in der Liga bekommen haben, ihre Spielzeit. Da es an diesem Pokalspieltag mit dem ASV Bonn 2 und dem TV Kleinwiedenest gegen zwei direkte Konkurrenten in der Regionalliga West ging, konnte und sollte diese Pokalrunde trotzdem als erste Standortbestimmung dienen.


Im ersten Spiel gegen den ASV Bonn 2 sollte den Duisburgern von Anfang gezeigt werden, dass die Mannschaft wohl noch eine Menge Arbeit vor sich hat um im Liga Alltag der Regionalliga West zu bestehen. Nach der kurzen Sommerpause wirkten die Baskets den Gästen aus Bonn in jeder Hinsicht unterlegen, was auch damit zusammen hängen mag, dass die Bonner mit 3 Spielern aus ihrer 1.Mannschaft ihren Kader verstärkt hatten für das Spiel. Vor allem körperlich hatten die Duisburger den Bonnern nichts entgegen zu setzen. Die Baskets bekamen nicht die Gelegenheit sich vernünftig zu organisieren und wurden schon in der ersten Halbzeit quasi überrollt. Immer wieder kamen die Gäste vom ASV Bonn zu einfachen Korbleger Situationen 1 gegen 0.


Erst in der zweiten Halbzeit fingen sich die Baskets und zeigten ab und an welches Potential in ihnen steckt an der deutlichen 81:38 Niederlage änderte das aber nichts mehr.


Nach dieser ersten Niederlage und dem darauf folgenden Sieg des ASV Bonn 66:43 standen Sie bereits als Sieger des 1.Spieltages im Regionspokal fest.


Da es im zweiten Spiel der Duisburger gegen den TV Kleinwiedenest also um nichts mehr ging, konnte die Mannschaft dieses Spiel ebenfalls locker angehen. Hier hielten die Baskets in der ersten Halbzeit gut mit, und zeigte phasenweise gute Ansätze.


In der zweiten Halbzeit wurde das Spiel dann aufgrund von Wechseln und dadurch, dass die neuen Spieler auch ihre Erfahrungen machen sollten, ein wenig zerfahrener und der TV Kleinwiedenest konnte das Spiel letztendlich ungefährdet 63:46 gewinnen.


Sicherlich darf man dieses Ergebnis nicht überbewerten, dennoch zeigt es jeden einzelnen Spieler wo er selbst und die Mannschaft momentan steht, resümierte der Trainer Jürgen Julius am Ende der Pokalrunde. Sicher ist jedoch, dass die Baskets in den nächsten Wochen bis zum Saison Beginn einiges zulegen müssen, um in der Regionalliga ab Oktober bestehen zu können und nicht direkt wieder abzusteigen.


Eine weitere Möglichkeit für die Mannschaft aus Duisburg in der Vorbereitung zu zeigen wo sie stehen bietet sich Ende September beim Pokal der Champions in Hannover.